Dra. Carmen Ayuso García

Leiterin des Bereichs medizinische Genetik der Stiftung Jiménez Díaz. Wissenschaftliche Leiterin des IIS-FJD. Stellvertretende Forschungsleiterin der FJD.
Klinische Bereiche

Seit 1979 leistet Dr. Ayuso einen aktiven Beitrag zur Bekanntmachung der Fortschritte auf dem Gebiet der Genetik und Genomik und ihrer bioethischen Implikationen. Sie hat dafür an mehr als 450 Vorträgen, runden Tischen und Konferenzen von nationalem und internationalem Prestige teilgenommen.
Sie hat die Organisationskomitees von mehr als 50 nationalen sowie internationalen Tagungen und Kursen geleitet, darunter die 8 Ausgaben der "Internationalen Tagung für translationale Forschung und patientenspezifische Medizin".

Berufserfahrung
  • Dezember 2009 bis heute: Wissenschaftliche Leiterin des Instituts für Gesundheitsforschung der Stiftung Jiménez Díaz (IIS-FJD).
  • Oktober 2009 bis heute: Professorin für Gesundheitswissenschaften. Akkreditiert von der nationalen Behörde für Qualitätsüberwachung und Akkreditierung (ANECA).
  • April 2008 bis heute: Stellvertretende Leiterin des von der FJD-UAM gestifteten Lehrstuhls für "Genommedizin".
  • Oktober 2004 bis heute: Stellvertretende Forschungsleiterin, Stiftung Jiménez Díaz (FJD).
  • Dezember 2009 bis heute: Leiterin des Bereichs Genetik, Stiftung Jiménez Díaz (FJD)
  • 1994-12/2009: Stellvertretende Leiterin des Bereichs Genetik, Stiftung Jiménez Díaz (FJD)
  • 1984–1994: Mitarbeiterin des Bereichs Genetik, Stiftung Jiménez Díaz (FJD)
  • 1981-1984: Ärztin im Praktikum im Bereich Genetik, Stiftung Jiménez Díaz (FJD)
  • 1978-1981: Ärztin in Ausbildung (MIR) im Bereich Genetik, Stiftung Jiménez Díaz (FJD)
Mitgliedschaft in wissenschaftlichen Vereinigungen
  • Ordentliches Mitglied der Spanischen Vereinigung für Humangenetik (AEGH). (Seit 1980)
  • Ordentliches Mitglied der Spanischen Vereinigung für pränatale Diagnostik (AEDP). (Seit 1988)
  • Mitglied der European Society of Human Genetics (ESHG). (Nr. 544) (Seit 1990)
  • Mitglied der International Neurofibromatosis Association. (Seit 1991)
  • Mitglied der Ibero-American Society of Human Genetics of North America. (Seit 1994)
  • Mitglied des Club de Conseil Genetique de Langue Française. (Seit 1996)
  • Mitglied der European Association for Vision and Eye Research (EVER). (Seit 1998)
  • Mitglied der International Society for Genetic Eye Diseases and Retinoblastoma (ISGEDR). (Seit 1999).

Führungspositionen in wissenschaftlichen Vereinigungen

  • Sekretärin der Spanischen Vereinigung für das Studium der Humangenetik. (1983-1987)
  • Regionale Koordinatorin der Spanischen Vereinigung für pränatale Diagnostik (AEDP). (1991-1996).
  • Spanische Koordinatorin der gemeinsamen Initiative der Europäischen Gemeinschaft: "Prevention of Blindness: Molecular Research and Medical care in Retinitis Pigmentosa". (1990 1999)
  • Spanische EMQN-Partnerin und Repräsentantin von AEGH (Juli 2008)

Mitglied in wissenschaftlichen und technischen Ausschüssen:

  • Mitglied des spanischen Bioethik-Ausschusses (21. Dezember 2007 bis Oktober 2012)
  • Mitglied der Kommission für assistierte menschliche Reproduktion (2010 bis Mai 2013)
  • Koordinatorin des Personalprogramms des Fonds für Gesundheitsforschung (FIS) des ISCIII (April 2012)
  • Stellvertretende Koordinatorin des Bereichs Medizin der Nationalen Agentur für Bewertung und Zukunftsfragen (ANEP) (1. Mai 2006 bis 2011)
Forschung und Lehre
  • 2002-2006 Koordinierende Hauptforscherin: "Institut für die Erforschung seltener, genetischer Krankheiten". (INERGEN) Einrichtungsnetzwerk.
  • Seit 2006 Leitende Forscherin und Mitglied des wissenschaftlichen Ausschusses der ständigen Kommission des Verwaltungsrats am CIBER-ER (Seltene Krankheiten) ISCIII.
  • Seit Oktober 2004 stellvertretende Forschungsleiterin der Stiftung Jiménez Díaz.
  • Mitglied des Organisationskomitees bei 41 nationalen und internationalen Tagungen und mehr als 40 Kursen und Kongressen.
  • Betreuerin von 19 Dissertationen und verschiedenen Abschlussarbeiten.
  • Publikationen in mehr als 50 Büchern.
  • 447 Vorträge auf Kongressen und Konferenzen zwischen 1979 und 2013. Themen: Genetische Pathologie und pränatale Diagnostik, Zytogenetik, molekulare Diagnostik, Bioethik, Wissenschaftspolitik.
  • Mehr als 410 Veröffentlichungen in wissenschaftlichen Zeitschriften mit einem kumulierten Impact-Faktor von 1322.
  • 387 Beiträge auf Kongressen und bei runden Tischen zwischen 1980 und 2013. Themen: Genetische Pathologie und pränatale Diagnostik, Zytogenetik, molekulare Diagnostik, Bioethik, Wissenschaftspolitik.
  • Prüferin von mehr als 20 nationalen und internationalen wissenschaftlichen Zeitschriften: IOVS, Molecular Vision, European Journal Human Genetics, Clinical Genetics, Journal Medical Genetics, Archivos Españoles de Oftalmología, Medicina Clínica, Journal of Ophthalmology, Journal of Pharmacogenetics, Human Mutation, Molecular Vision, Plos One, Orphanet, Human Psychopharmacology Clinical and Esperimental, Anales de Pediatría, The Pharmacogenomics Journal, Journal of Clinical Psychopharmacology usw.
  • Honorarprofessorin am Lehrstuhl für Pädiatrie der Autonomen Universität von Madrid.
  • Honorarprofessorin am Lehrstuhl für pathologische Anatomie der Autonomen Universität von Madrid (Studienjahre 1990 bis 1992).
  • Honorarprofessorin am Lehrstuhl für Gynäkologie der Autonomen Universität von Madrid (Studienjahre 1990 bis 2007).
  • Klinisch-pädagogische Mitarbeiterin des stellvertretenden Rektors für Gesundheitswissenschaften. Lehrstuhl für Pädiatrie der Autonomen Universität von Madrid. (Studienjahre 2002 bis 2008).

Prüferin von Forschungsprogrammen:

  • Generaldirektion für wissenschaftliche und technische Forschung (seit 2002)
  • Fonds für Gesundheitsforschung (seit 2001)
  • Wellcome Trust (seit Mai 2006)
  • Beurteilung von Forschungsprojekten im Bereich Biomedizin und Gesundheitswissenschaften und Exzellenzprojekten der Autonomen Gemeinschaft Andalusien (seit 2008)
  • Plan für Forschung, Entwicklung und technologische Innovation in Galicien (INCITE) (seit 2009)
  • Projekte für aufstrebende Gruppen an Gesundheitszentren in Valencia (seit 2009)
  • Forschungsprojekte des MIUR (Ministry of Education, University and Research), Italienisches Ministerium für Bildung, Universität und Forschung (seit 2013)
Sprachen für die klinische Praxis
  • Spanisch
  • Englisch
  • Französisch