Dr. Rafael Rosell

Dr. Rosell ist der medizinische Leiter und Vorsitzende des onkologischen Instituts Dr Rosell (Universitätsklinikum Dexeus, medizinisches Zentrum Teknon, Universitätsklinikum Sagrat Cor, Barcelona, und allgemeines Universitätsklinikum von Katalonien, Sant Cugat dels Vallés, welche alle Teil der Krankenhausgruppe Quirónsalud sind).
Klinische Bereiche

Dr. Rosell ist seit 1982 Facharzt für Onkologie. Seitdem arbeitet er unermüdlich daran, ein Heilmittel gegen Krebs zu finden. Dr. Rafael Rosell hat sich in der wissenschaftlichen Gemeinschaft als Dozent und Organisator einiger der wichtigsten Seminare und Konferenzen weltweit Respekt verdient. Besondere Aufmerksamkeit verdient der Bereich der translationalen Onkologie von großzelligem Lungenkrebs. Als Chefarzt des Onkologiezentrums "Dr. Rosell" arbeitet er eng mit dem onkologischen Labor zusammen, um eine molekulare Diagnostik und Behandlungen entsprechend den genetischen Eigenschaften des jeweiligen Patienten anzubieten. Im Jahr 2013 nannte The Lancet Dr. Rosell als führenden europäischen Lungenkrebsspezialisten.

Berufserfahrung
  • Leiter des Programms für Krebsbiologie und personalisierte Medizin des katalanisches Onkologieinstituts am Krankenhaus Germans Trias i Pujol, Badalona (Barcelona);
  • Gründer und wissenschaftlicher Leiter von Pangaea Oncology S.A;
  • Gründer und Vorsitzender der Stiftung Molecular Oncology Research (MORe);
  • Gründer, Projektleiter und Direktor für internationale Beziehungen der spanischen Lungenkrebsvereinigung Grupo Español de Cáncer de Pulmón (GECP); Mitglied des Gründungsrates der European Thoracic Oncology Platform (ETOP).
  • Redner auf Konferenzen mit mehr als 800 Vorträgen sowie Organisator vieler der weltweit wichtigsten Seminare und Konferenzen wie IASLC (International Association for the Study of Lung Cancer), ESMO (European Medical Oncology Society) und ASCO (American Society of Clinical Oncology).
Mitgliedschaft in wissenschaftlichen Vereinigungen
  • International Association for the Study of Lung Cancer (IASLC); Vorsitzender, 2005 World Conference on Lung Cancer.
  • European Society for Medical Oncology (ESMO); Mitglied des wissenschaftlichen Programm-Subkomitees (nicht kleinzelliger, metastasierender Lungenkrebs) für den Jahreskongress der ESMO.
  • European Organization for Research and Treatment of Cancer (EORTC).
  • American Society of Clinical Oncology (ASCO); Mitglied des wissenschaftlichen Programm-Komitees 2002-2004.
  • Spanischen Lungenkrebsvereinigung (Vorsitzender, 1991-2014).
Forschung und Lehre
  • Dr. Rosell ist der Autor von mehr als 600 wissenschaftlichen Artikeln, die in führenden medizinischen Fachzeitschriften wie dem New England Journal of Medicine, Clinical Cancer Research, Oncogene, The Lancet, The Lancet Oncology, Annals of Oncology und vielen anderen veröffentlicht wurden. Er ist außerdem Mitglied des Redaktionsausschusses mehrerer renommierter medizinischer Fachzeitschriften und wurde für seine umfangreiche wissenschaftliche Arbeit mehrfach ausgezeichnet.
  • Besonders Hervorzuheben sind seine Verdienste auf dem Gebiet der translationalen Onkologie von nicht-kleinzelligem Lungenkrebs, da er als erster die Überlegenheit von Tarceva® im Hinblick auf das progressionsfreie Überleben bei den in der EURTAC-Studie behandelten europäischen Patienten mit EGFR-Mutationen beweisen konnte.

Anzahl der Patente (an denen er beteiligt ist):

  • Titel: Molecular Biomarkers for Predicting Response to Tyrosine Kinase Inhibitors in Lung Cancer
  • Titel: Method for the detection of EGFR mutations in blood samples
  • Titel: Molecular biomarkers for predicting response to Tyrosine Kinase Inhibitors in lung cancer
  • Titel: Methods and reagents for predicting clinical outcome and customizing chemotherapy in lung cancer patients
  • Title: BRCA-1 mRNA expression levels predict survival in breast cancer patients treated with neoadjuvant chemotherapy
  • Title.BRCA1 mRNA expression predicts survival in patients with bladder cancer treated with neoadjuvant cisplatin-based chemotherapy
Aufenthalte im Ausland
  • 1982: Memorial Sloan-Kettering Cancer Center, New York, unter der Leitung von Dr. R. Gralla, Abt. Medizin (Developmental Chemotherapy)
Sprachen für die klinische Praxis
  • Spanisch
  • Englisch